Wissenschaft

Um die bereits beschlossenen internationalen Ziele der EU und der Bundesrepublik Deutschland in die Praxis umzusetzen, stellen wir The European Open Sustainability Registry (EU-OSR) der Wissenschaft als europaweites Instrument zur Verfügung.

Traditional Library

Wir möchten die viele Arbeit der Wissenschaft für die Wirtschaft, Politik und für die Konsument*innen leichter zugänglich machen und im Gegenzug der Wissenschaft leichter Zugang zu Daten aus Wirtschaft, Politik und von Konsument*innen geben. 

 

Dazu bitten wir unsere wissenschaftlichen Partner*innen,ihre Studien und Ergebnisse im EU-OSR zu veröffentlichen, beziehungsweise mit dem EU-OSR zu verknüpfen. Unsere jeweiligen Standards bieten dafür den nötigen Kontext, so dass die Daten direkt für die jeweilige Gruppe weiter verwendet werden können. Veröffentlicht zum Beispiel ein*e wissenschaftliche*r Partner*in eine neue Studie zum CO2-Einfluss eines Lebensmitteleinkaufs und es ergeben sich daraus neue Werte für unseren Payment-Standard, so stehen diese Werte Millionen von Konsument*innen direkt bereit. Im Gegenzug können wir anonymisiert und aggregiert der Wissenschaft Informationen über das Kaufverhalten der jeweiligen Konsument*innen geben. Dies erlaubt größere und vor allem breitere Studien, um den Einfluss der Konsument*innen noch besser zu verstehen. Hier entsteht eine Win-Win-Win Situation, für Konsument*innen, Wissenschaft und am Ende für die Umwelt. Dabei ist Datenschutz unser höchstes Gebot: wir selbst haben keine personenbezogenen Informationen, es gibt nur aggregierte Werte. 


In der Logik von Wikipedia, auf der Teilnehmer Informationen eintragen können, soll das EU-OSR der OfnK allen Marktteilnehmern helfen, Ihre CO2-, Nachhaltigkeitsdaten und Initiativen auf einer zentralen Plattform zu sammeln und sichtbar zu machen. Nachhaltigkeitsengagement und Studien der Wissenschaft sind damit transparenter und durch die standardisierte Datenerhebung vergleichbarer. Auf Konsumentenebene bekommen die Verbraucher ein einheitliches Instrument, um Produkte und deren Hersteller auf deren Nachhaltigkeit hin zu überprüfen und mit diesem Wissen bewusst eine Kaufentscheidung zu treffen.

Wissenschaftliche Institute, die ihre Nachhaltigkeitsinitiativen im EU-OSR einpflegen, genießen gleich mehrere Vorteile: 

  • Ihre Arbeit hat einen direkten Einfluss auf Konsument*innen, Wirtschaft und Politik.

  • Sie haben Zugriff auf öffentliche Daten von Unternehmen und Kommunen

  • Sie bekommen anonymen und aggregierten Zugriff auf Verbraucher*innen-Informationen und deren Kaufverhalten.

  • Finanzierungsmöglichkeit über gemeinsame Forschungsgelder.

Der OSR versteht sich als Meta- und Aggregationsplattform für die Gesellschaft, auf der alle Teilnehmer*innen den Fortschritt und den Entwicklungsstand zur Nachhaltigkeit der europäischen Wirtschaft einsehen können. 

Die Plattform adressiert damit gezielt das Thema Open Data, das erlaubt, dass Daten von allen verwendet werden dürfen, insbesondere wenn sie einem gesellschaftlichen Zweck dienen. Durch die “crowdbasierte” Bereitstellung von Daten durch möglichst viele Teilnehmer*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, können über den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (AI) und durch Machine Learning, neue Erkenntnisse und Lösungen im Kampf um die Erreichung der beschlossenen EU-Nachhaltigkeitsziele gewonnen werden. 

Durch den  EU-OSR findet eine Stärkung des Standorts Europa statt, und darüber hinaus auch eine Transparenzsteigerung durch einen anerkannten Standard. Außerdem fördert der EU-OSR eine gesteigerte Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und Gesellschaft gegenüber globalen Marktteilnehmer*innen, die keinen oder geringen Wert auf Nachhaltigkeit legen und Waren importieren. Durch den EU-OSR ergeben sich zudem Wettbewerbsvorteile für in der EU ansässige Unternehmen.  

 

Der EU-OSR dient damit als innovatives und modernes Beispiel für den Einsatz von digitalen Technologien, kreativen Anwendungen und kooperativer Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.